Mythen Teil 1

Mythen Teil 1
15. Dezember 2022 ByCon

Fake News, Mythen und auch Unwissenheit trifft man bei diversen Themen an. Auch bei der Klima- und Energiediskussion.

Hier und in weiterfolgenden Newslettern versuche ich sachbezogen und ungeschönt den Wissensstand bei Themen wie Energie, Mobilität usw. darzulegen und mit Mythen aufzuräumen.

Mythos 1: Infraschall durch Windkraft ist gesundheitsschädlich

20 bis etwa 20’000 Hertz ist der Frequenzbereich welche Menschen (je nach Alter) den Schall hören.  Infraschall liegt unterhalb von 20 Hertz.

Infraschall kommt in unserem Leben sehr häufig vor. z.B. Strassen- und Schienenverkehr, Ölheizungen, Kühlschränke, Waschmaschinen, Wind, Gewitter und sogar Meeresrauschen. Aufgrund des Standes der wissenschaftlichen Erkenntnisse und der Erfahrung heute, gehen die Experten davon aus, dass im allgemeinen keine schädlichen oder lästigen Immissionen durch Infraschall zu erwarten sind.
Bei einer aktuellen Langzeitstudie aus Finnland, die vom technischen Forschungszentrum Finnland (VTT) durchgeführt wurde, konnte keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Infraschall aus Windenergieanlagen nachgewiesen werden.

Quellen / Links:

In der Schweiz sind die Kantone für die Planung und Bewilligung von Windkraftanlagen zuständig. Das im 2017 verabschiedete Konzept Windenergie ist das dabei zu berücksichtigende raumplanerische Instrument des Bundes. Dort wurde ein Mindestabstand von 300 bis 500 Meter von Siedlungsgebieten bzw. Bauzonen definiert.

Mythos 2: Hauptursache für den Tod von Vögeln sind Windräder

Dass Vögel durch Windräder getötet werden ist eine Tatsache, aber im Vergleich zu anderen Faktoren ist es erstaunlich wenig. Gemäss des Bundesamtes für Energie werden in der Schweiz jährlich 36 Millionen Vögel aufgrund menschlicher Aktivität getötet. Alleine 5 Millionen Vögel versterben durch Kollisionen mit Glasfassaden und 1 Million erwischt es im Verkehr. Die Vogelwarte Sempach hat in einer Studie erhoben, dass 20 Vögel pro Jahr und Windenergieanlage sterben. 2016 Standen 57 Turbinen in der Schweiz.

In Deutschland kommt man auf andere Zahlen. Dort kommen im Schnitt 1 bis 4 Vögel pro Windrad und Jahr zu Fall. Allerdings stehen dort auch etwa 30’000 Windräder.

Im EU-Projekt “Life Eurokite” werden Wildvögel mit solarbetriebenen GPS-Trackern ausgestattet, darunter auch über  1’500 Rotmilane. So wird ihr Aufenthaltsort samt Flugbahn nachverfolgt. Die verstorbenen Tiere werden aufgesucht und obduziert. Die häufigsten Todesursachen von Rotmilanen nach den bisherigen Daten sind:

  1. Fressfeinde
  2. Rattengift in gefressenen Ratten
  3. Strassenverkehr
  4. Stromleitungen
  5. Abschuss durch Jagd
  6. Schienenverkehr
  7. Windkraft

Auch wenn die Windkraft einen kleinen Impact bez. Vogelsterben hat, ist der Artenschutz zu gewährleisten. Es zeigt sich aber, das der Artenschutz nicht an der Windkraft scheitern wird. Neue technische Lösungen an denen gearbeitet und teilweise bereits eingesetzt wird, können weitere Verbesserungen bringen.

Quellen / Links:

Die ersten zwei Mythen sind behandelt. Weitere folgen.

Sind Sie auch schon auf Mythen gestossen? Oder Sie sind unsicher was jetzt stimmt? Melden Sie sich, und ich werde das gerne für einen der noch folgenden Newsletter recherchieren.

 

Bycon GmbH
+41 44 586 18 21
info@bycon.ch
www.bycon.ch

Comments (0)

Leave a reply